Alex Ayed Owls and Promises

Alex Ayed
Owls and Promises
11.06.–24.07.2022

Objekte erzählen Geschichten und von Orten, rufen Erinnerungen hervor und initiieren Begegnungen. Angeregt durch die Idee, sich in Vorstellungs- und Lebenswelten Anderer hineinzudenken, verfolgt der Künstler Alex Ayed eine experimentelle und explorative Vorgehensweise mit unvorhersehbarem Ausgang. In einem Zustand des Improvisierten und Chaotischen werden ausrangierte, gesuchte, geschenkte und neu gefertigte Objekte in Assemblagen und räumlichen Installationen zusammengeführt.

Ihrem Kontext und ihrer Zeit entnommen, entziehen sich Ayeds Arbeiten mit verblassten und unterbrochenen Spuren eindeutigen Zuschreibungen und lassen doch neue entstehen: Zusammenhänge zwischen dem Versprechen und dessen einlösender Handlung, Orten und Personen, dem Verborgenen und Offensichtlichen werden erahnt, imaginiert, erforscht und erinnert. Ayeds Ausstellung haftet ein merkliches Moment des Flüchtigen an, was sich durch eine taktile und scheinbar provisorische Beschaffenheit zu äußern vermag. Sie ist demnach weder Ankunfts- noch Endpunkt – stattdessen ein poetisch-vager Ausblick auf all das, was noch kommen kann.

Owls and Promises (dt. Eulen und Versprechen) ist Ayeds erste institutionelle Einzelausstellung in Europa, kuratiert von Theresa Rößler.

Saalzettel

Mit besonderem Dank an die Paul Becker GmbH in Freiburg:

Mit der freundlichen Unterstützung des Bureau des arts plastiques des Institut français Deutschland und des französischen Ministeriums für Kultur:

Die Ausstellung wird von der Stiftung der Landesbank Baden-Württemberg sowie dem Programm Künstlerkontakte des Instituts für Auslandsbeziehungen unterstützt: