Veranstaltungen

Archiv Veranstaltungen

 

Einladung für die Mitglieder
Führung mit Kuratorin Isabel Herda durch die Ausstellung :
„Im Raum meiner Imagination. Julius Bissier und Ostasien“
Dienstag, 17.07.2018, 18 Uhr

Bissier Ostasien

Herzliche Einladung an die Mitglieder der Kunstvereins Freiburg zu einer exklusiven Führung durch die Ausstellung mit der Kuratorin Isabel Herda.

Julius Bissier (1893-1965) ist nie in Ostasien gewesen und doch stellt die Kunst und Kultur des alten Japans und Chinas eine bedeutende Inspirationsquelle für sein künstlerisches Schaffen dar. Sein Bild von Ostasien setzt sich aus Erzählungen, Büchern und Objekten zusammen. Die Begegnung mit dem Ethnologen und Kunstwissenschaftler Ernst Grosse (1862–1927) und dessen Sammlung an Ostasiatika wird für den jungen Bissier zum wichtigen Impuls. Bissiers Beschäftigung mit den Künsten und den Denkströmungen Ostasiens hat eine radikale Veränderung seiner Arbeitsweise zur Folge: An die Stelle von Öl und Leinwand treten Tusche, Papier und das kleine Format. Sein Weg in die Abstraktion, die er seit Beginn der 1930er Jahre verfolgt, ist damit sowohl eng verbunden mit einem Malmaterial, das als typisch ostasiatisch gilt, als auch tief geprägt von daoistischen Vorstellungen, wie Bissier sie aus zeitgenössischen Übersetzungen kennt. Bissiers vielschichtige Auseinandersetzung mit Ostasien währt ein Leben lang und ist immer wieder jener Raum der Imagination, der für sein Schaffen prägend wird.

Als nach dem Zweiten Weltkrieg die abstrakte Malerei in ihren Bezügen auf den Zen-Buddhismus und die ostasiatische Kalligraphie große Aufmerksamkeit im Westen erfährt, erlangt auch Bissiers Werk ab den späten 1950er Jahren in diesem Kontext internationale Bekanntheit.

Termin

Di, 17.07.2018, 18 Uhr
Treffpunkt: Eingangshalle Graphische Sammlung, Salzstraße 32

Information

Der Eintritt in das Museum kostet 5 €, die Führung ist kostenlos

Webseite: https://www.freiburg.de/pb/,Lde/500973.html

 

Museumsnacht 2018
Dream Control
Vertontes Kapital
Samstag, 21.07.2018, 18:30 – 22 Uhr

dream control

Pulsierende Elektrosounds, Videos, ein farbig blitzend farbiges All-Over leuchtender Ornamente. Zwei Pioniere der elektronischen Musik und Legenden des Krautrock, Steve Schroyder und Zeus B. Held, verwandeln mit ihrem Projekt Dream Control den Kunstverein in einen audiovisuellen Erlebnisraum. Zusammen mit Obertonsänger Felix Mönnich und Filmemacher Christoph Böll arbeiten Dream Control an der Schnittstelle zwischen Elektrosound und installativer Medienkunst.

Zur Museumsnacht zeigen Dream Control im Kunstverein eine multimediale Performance-Show zwischen Konzert, Kunstinstallation und Wissenschaft. Die elektronischen Klänge von Steve Schroyder und Zeus B. Held verbinden sich mit dem Obertongesang von Felix Mönnich. Über mehrere Stunden spielen sie live, analog und digital. Die Basis für ihre musikalische Improvisation Vertontes Kapital bildet ein permanenter Datenstrom der Kryptowährung Ether, deren Transaktionsdaten den Musikern in Echtzeit einen Input in Form von Rhythmus und Patterns liefern. Der Datenfluss wird bereitgestellt von Dr. Volker-H. Winterer, Head of Technology & Development des Rechenzentrums der Universität Freiburg. Eigens dafür entwickelte Algorithmen setzen die Daten vor Ort in eine musikalische Partitur um. Der Raum des Kunstvereins wird durch synchronisierte Beamer und speziell bearbeitete Videos des Regisseurs Christoph Böll erhellt. Musik zum Hören, Schauen und Tanzen!

Im Rahmen der Museumsnacht ist außerdem die till ten Bar geöffnet!

Dream Control, das sind die Musiker Steve Schroyder (Gründungsmitglied Tangerine Dream, Sound-Designer), Zeus B. Held (Birth Control, Keyboarder, Musikproduzent) und der Obertonsänger Felix Mönnich (Alien Voices). Seit drei Jahren arbeiten sie generationenübergreifend zusammen. Der Filmemacher und Fernsehproduzent Christoph Böll ist als Mitglied der Gruppe für die visuelle Umsetzung verantwortlich.

Termin

Museumsnacht 2018
Sa, 21.07.2018, 18:30 - 22 Uhr

Information

Eintritt mit Museumsnachts-Bändchen

Website: www.freiburg.de/museumsnacht Tickets unter: https://www.reservix.de/tickets-freiburger-museumsnacht/t12232

 

Dream Control
Vertontes Kapital
Sonntag, 22.07.2018, 20 Uhr

dream control

Pulsierende Elektrosounds, Videos, ein farbig blitzend farbiges All-Over leuchtender Ornamente. Zwei Pioniere der elektronischen Musik und Legenden des Krautrock, Steve Schroyder und Zeus B. Held, verwandeln mit ihrem Projekt Dream Control den Kunstverein in einen audiovisuellen Erlebnisraum. Zusammen mit Obertonsänger Felix Mönnich und Filmemacher Christoph Böll arbeiten Dream Control an der Schnittstelle zwischen Elektrosound und installativer Medienkunst.

Dream Control zeigen im Kunstverein eine multimediale Performance-Show zwischen Konzert, Kunstinstallation und Wissenschaft. Die elektronischen Klänge von Steve Schroyder und Zeus B. Held verbinden sich mit dem Obertongesang von Felix Mönnich. Über mehrere Stunden spielen sie live, analog und digital. Die Basis für ihre musikalische Improvisation Vertontes Kapital bildet ein permanenter Datenstrom der Kryptowährung Ether, deren Transaktionsdaten den Musikern in Echtzeit einen Input in Form von Rhythmus und Patterns liefern. Der Datenfluss wird bereitgestellt von Dr. Volker-H. Winterer, Head of Technology & Development des Rechenzentrums der Universität Freiburg. Eigens dafür entwickelte Algorithmen setzen die Daten vor Ort in eine musikalische Partitur um. Der Raum des Kunstvereins wird durch synchronisierte Beamer und speziell bearbeitete Videos des Regisseurs Christoph Böll erhellt. Musik zum Hören, Schauen und Tanzen!

Dream Control, das sind die Musiker Steve Schroyder (Gründungsmitglied Tangerine Dream, Sound-Designer), Zeus B. Held (Birth Control, Keyboarder, Musikproduzent) und der Obertonsänger Felix Mönnich (Alien Voices). Seit drei Jahren arbeiten sie generationenübergreifend zusammen. Der Filmemacher und Fernsehproduzent Christoph Böll ist als Mitglied der Gruppe für die visuelle Umsetzung verantwortlich.

Termin

So, 22.07.2018, 20 Uhr

Information

Eintritt normal 10 €
Eintritt reduziert 5 €

 

till ten

till ten

 

Die till ten Bar gehört zum künstlerischen Programm des Kunstvereins Freiburg. Jeden ersten Donnerstag im Monat findet ein Bar-Abend im Kunstverein statt. Till ten dient als offener Rahmen für Präsentationen, Performances und Gespräche. Das Programm wird vom Künstlerischen Beirat des Kunstvereins konzipiert. Der Raum wird alle zwei Jahre von KünstlerInnen, die einen Bezug zu Freiburg haben, neu eingerichtet.

Zum Auftakt hat Kriz Olbricht das räumliche Setting gestaltet. Ausgehend von malerischen und skulpturalen Fragen untersucht er in seiner Arbeit das Zusammen-spiel von Material, Form und Raum und dessen soziale Implikationen. Oft arbeitet er mit einfachen Baumaterialien, um durch gezielte, ortsbezogene Eingriffe unerwartete Potentiale in einer vorgefundenen Situation zu erschließen. Für die till ten Bar definiert Olbrichts Skulptur BLIND PIG einen bühnenartigen Raum, der in seiner funktionalen Nüchternheit die Spielfläche den jeweiligen Gästen und BesucherInnen der Bar überlässt.

till ten wird unterstützt von:

Kulturamt Freiburg

 

 

Termine

Jeder erste Donnerstag im Monat:
01.03., 05.04, 03.05., 07.06., 05.07., 06.09., 04.10., 06.12.2018

Gerne informieren wir Sie per E-Mail über das aktuelle Programm. Bitte senden Sie uns eine Nachricht mit dem Betreff „Newsletter till-ten“ an info@kunstvereinfreiburg.de

Eintritt frei!

 

kunstFReunde

kunstfreunde

Die kunstFReunde des Kunstverein Freiburg sind eine Gruppe junger Kunstinteressierter, die eine Leidenschaft für Kunst auch bei anderen jungen Erwachsenen wecken und fördern möchten. Dazu treffen sie sich in regelmäßigen Abständen und organisieren gemeinsam und eigenständig ein abwechslungsreiches Programm, das im Rahmen der laufenden Ausstellungen des Kunstvereins stattfindet und vor allem auf ein junges Publikum zugeschnitten ist.

Kunstverein Freiburg bei Facebook

Die kunstFReunde auf Facebook

Mehr Informationen

Gerne informieren wir per Email über das aktuelle Programm. Hierzu einfach eine Nachricht mit dem Betreff „Newsletter kunstFReunde“ an senden.