Recht auf Stadt Symposium

Recht auf Stadt
Symposium mit Bertold Albrecht, Heinrich Dietz, Jürgen Reuß, Stefan Rost, Frauke Stablo und Klaus Theweleit
Fr, 28.09.2018, 18 Uhr

In ihrer Ausstellung 陰府 (Shady Mansion) konstruieren Amy Lien & Enzo Camacho einen unterirdischen Park für eine unbewohnbare Zukunft. Die Ausstellung beschäftigt sich mit geplanten Immobilienprojekten, die zu einer verstärkten Gentrifizierung der Lower East Side in New York beitragen würden. In einer Verknüpfung der Anliegen von Lien & Camacho mit dem Kontext in Freiburg veranstaltet der Kunstverein das Symposium Recht auf Stadt, das von Bertold Albrecht organisiert wird. Vor dem Hintergrund der Theorien des Philosophen und Soziologen Henri Lefebvre soll diskutiert werden wie kooperative Formen des städtischen Zusammenlebens, des Wohnens und der öffentlichen Teilhabe aussehen können. Der Fokus liegt dabei auf der Wohnungspolitik und dem Mangel an bezahlbarem Wohnraum in Freiburg. Konkreter Anlass ist der angedrohte Abriss von Mietshäusern im Quartier zwischen den Wiehre Bahnhöfen, die durch Neubauten ersetzt werden sollten. Die Bewohner*innen-Initiative Wiehre für alle setzt sich für den Erhalt des gut bewohnbaren und bezahlbaren Quartiers ein. Eine bauliche, sowie eine Milieuschutz-Erhaltungssatzung steht in Aussicht.

Als Referent*innen sprechen Bertold Albrecht (Mobile Akademie), Heinrich Dietz (Kunstverein Freiburg), Stefan Rost (Mietshäusersyndikat), Frauke Stablo (Initiative Wiehre für alle), Klaus Theweleit (Autor) und Tomas Wald (Stadtanalyst und Roma Büro). Die Moderation übernimmt Jürgen Reuß (Autor).

Eintritt frei

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.